Kommata

Wörterbucheintrag (subjektiv)

Anmerkung: zur besseren Lesbarkeit wird empfohlen, hier in den Lesemodus des Browsers umzuschalten oder die Seite heranzuzoomen (Strg+Scroll bzw. Doppelklick+Scroll), um die untenstehenden Grafiken optimal erkennen zu können

Diesmal geht es nicht um Jugendslang. Es geht um überhaupt nichts aus dem Alltäglichen, Gebräuchlichen, Bekannten, Beliebten, Geliebten, Verständlichen oder auch nur im entferntesten Nachvollziehbaren. Nein, diesmal geht es um die Schattenseiten der deutschen Sprache. Im Speziellen: um einen Plural (ihr wisst es doch noch, oder? Plural…? Habt ihr schon mal irgendwo gehört, ne?), und zwar nicht irgendeinen. Nein, heute geht es um den oben so schön beschriebenen Plural von Komma:

Kommata

Lasst es euch auf der Zunge zergehen.

Komma ta.

(Kriegt man fast Augenkrebs von, wie? )

WER ist nur auf die IDEE gekommen, bei Kommas in der Mehrzahl von KOMMATA zu sprechen? Wer?! Im Deutschen gibt‘s zwar immer mal so Ausnahmen, aber deren Existenzgrundlage ist wohl meistens die, dass es keine schöne Alternative gibt. Aber hier?? Hier gibt es doch eine sehr wohlklingende, gängige, einfach zu benutzende und vor allem rechtschreiblich gesehen passende Pluralalternative, die sogar vom DUDEN anerkannt ist! Nicht, dass ich etwas gegen dieses Wort habe (im Gegenteil, ich finde es sogar ausgesprochen wohlklingend, und man kommt bei seiner Benutzung immer so schön intellektuell rüber), aber es will einfach nicht in meinen Schädel hinein, wie so etwas möglich ist. Ich meine, guckt doch mal:

ZAHNBÜRSTE → ZAHNBÜRSTEN

BAUM → BÄUME

BUCH → BÜCHER

PULLI → PULLIS

KOMMA → KOMMATA

Wo ist da der Sinn?

Oh. Offenbar ist das Wort „Komma“ nicht Deutsch. Hm.

Oh-oh. Offenbar ist „Kommata“ nicht nur griechisch korrekt, sondern „Kommas“ auch noch griechisch inkorrekt…

AHA! Wir Deutschen haben mal wieder in der Sprache rumgepfuscht. War ja klar. Kommata oder Kommas oder sonstewas ist keine Schattenseite der deutschen Sprache, und auch keine der griechischen, lateinischen, italienischen, katalanischen, schwedischen, englischen oder sorbischen- da heißt „Komma“ nämlich so:

Griechisch (Neu-): 1) κόμμα‎ (kómma)‎ (sächlich)

Latein: 1) virgula‎ (weiblich)

Italienisch: virgola‎ (weiblich)

Katalanisch: coma‎ (weiblich)

Schwedisch: komma‎

Englisch: 1) comma

Sorbisch (Nieder-): 1) koma‎ (weiblich)

wortbedeutung.info

Weil ja so ziemlich alles aus den europäischen Sprachen irgendwie, irgendwo, irgendwann mal vom Lateinischen oder Griechischen kam, ergibt das hier wohl doch Sinn. Manche waren halt eher so Lateinfan, manche eher Griechfan.

Okidoki. Wir haben gelernt: Kommata ist griechisch toll, Kommas nicht. Kommas sind aber trotzdem im DUDEN anerkannt, weil…?

Eine klare, wenn auch ziemlich angeberische Aussage. Aber: wer benutzt jetzt was? Kommas oder Kommata?

Meinung zu „Kommata“
Meinung zu „Kommas“

Tja, und was benutze ich jetzt? Das griechische, hochtrabende, streberhafte, intellektuelle Kommata oder das kurze, knappe, passende, lebendige Kommas, wo niemand meckert und das man auch schnell mal mit „Komas“ verwechseln kann?

Quellen:

  • https://www.duden.de/rechtschreibung/Komma
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kommaregeln
  • https://www.wortbedeutung.info/Kommata/
  • Bildquellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.