Ein Lebkuchen(haus)rezept für den Advent

Bei uns gibt es (seit einem Jahr) die Tradition, ein Lebkuchenhaus am 1. Advent zu machen. Ich habe damals bei meinem ersten Versuch einige Probleme bei der Herstellung der Lebkuchenplatten gehabt, die sich, als sie endlich fertig gebacken waren, erst einmal dazu entschieden, sich quer zu stellen und natürlich nicht so zu passen, wie sie sollten (vorher einen Plan zu haben wäre vielleicht schlau gewesen). Mit einigen kg an Zuckerguss konnte das jedoch einigermaßen korrigiert werden (natürlich die vielen Süßigkeiten als Deko nicht zu vergessen). Ich weiß bis heute nicht, was damals genau schiefgelaufen ist, aber dieses Jahr werde ich eh ein Dornröschenschloss machen, wo hoffentlich nicht so viel falsch gehen kann (nur 4 große Platten mit Burgzinnen und alles mit Süßigkeiten überziehen, das geht…).

Rezept:

I. Zutaten

  • 1 kg Mehl
  • 335 g Zucker
  • 1 Glas Zuckerrübensirup (450g)
  • 165 g warme Margeriene
  • 3-4 EL Backkakao
  • 24 g Lebkuchengewürze -> z. B. Zimt, Sternanis, Kardamom, Muskatnuss, Anis, Gewürznelken, … →gibt es auch in Tüten als Gewürzmischung zu kaufen
  • 1 Pck. Backpulver
  • 10 g Hirschhornsalz*
  • 140 ml Wasser

→ ergibt ca. 2,2 kg Teig


* Hirschhornsalz:

Hirschhornsalz dient zur Lockerung von flachen Gebäcken, wie z. B. Mürbeteig, Spekulatius, Springerle, Amerikaner, Hirschhornkuchen oder auch für Lebkuchen.“

Wikipedia

Außerdem ist Hirschhornsalz als kristalline Reinsubstanz gesundheitsschädlich und darf nicht eingenommen werden, nicht in Kontakt mit der Haut, mit den Augen und den Schleimhäuten kommen. Da es zu gefährlich wäre, Hirschhornsalz in großen Tüten zu verkaufen, sind die Kristalle fein gemahlen und in kleinen Tütchen verpackt.

Früher wurde Hirschhornsalz aus dem Horn, den Klauen, dem Leder, … von Tieren hergestellt. Heute wird es aus einer Mischung der Mineralien NH4HCO3, CH8N2O3 und H2NCOONH4 hergestellt (also nicht mehr vom Tier gewonnen). Du findest es zur Weihnachtszeit eigentlich in fast jedem Lebensmittelladen.


II. Die einzelnen Schritte:

  1. Margerine abwiegen und schmelzen
  2. In einer Schüssel mit dem Zucker verrühren
  3. Zuckerrübensirup dazugeben und unterrühren
  4. Mehl abwiegen und mit Backpulver, Backkakao und den Gewürzen mischen
  5. Mehl dazugeben und VORSICHTIG unterrühren
  6. Das Hirschhornsalz im Wasser auflösen, schrittweise zum Teig geben und unterrühren (bisschen Wasser, bisschen rühren, bisschen Wasser usw.)- wenn der Mixer aufgibt, kneten
  7. Teig eingepackt über Nacht oder wenigstens für 30min ruhen lassen
  8. Ausrollen, zuschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen
  9. Bei 160° ca. 15min backen
Nur so als Tipp:

Wenn ihr die Lebkuchenteigplatten ausrollt, sollten diese ungefähr 1 cm dick sein (ich musste deshalb die Platten mehrere Male ausrollen, bis ich merkte, dass sie zu dünn waren). Im Ofen wird der Teig auch noch einmal ein bisschen flacher.

Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe, ihr habt nach der Arbeit auch noch den Elan, das ganze Lebkuchenhaus an die Familie zu verfüttern (das dauert lange!!!)… 😉

Quellen:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Hirschhornsalz
  • https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Hirschhornsalz
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Lebkuchengew%C3%BCrz
  • https://www.chefkoch.de/rezepte/159221069655087/Lebkuchen-Grundrezept.html
  • Beitragsbild: Christmas Gingerbread House by Theo Crazzolara is licensed under CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.