Gefahren im Netz – Erfahrungen in der Schule

3,6 Milliarden Menschen (F1) sind heute in Social Media aktiv. Das entspricht etwa 50% der heutigen Bevölkerung. Dennoch kennen nur wenige die Schattenseiten der heutigen Social Media Plattformen. Mehr als 60% der Kinder im Alter von 6-9 Jahren besitzen schon ein Handy und mehr als 85%, der Jugendlichen laut Statista (F2). Dennoch wird das Thema sehr wenig thematisiert. Oftmals wissen Eltern nicht, was ihre Kinder überhaupt auf Social Media haben, vielleicht sogar gar nicht das sie es überhaupt besitzen, deshalb ist es um so wichtiger über das Thema aufzuklären.

Diesen Beitrag richte ich an alle Mädchen und Jungen da draußen, die neue auf den Social Media Plattformen sind und diejenigen die schon Erfahrung mit Gefahren im Netz hatten. Mit diesem Beitrag möchte ich erreichen, dass Kinder vorsichtiger im Netz umgehen und wissen was auf sie zu kommt.

Das Thema: Gefahren im Netz ist ein ziemlich großes Thema, weshalb ich dazu mehrere Artikel schreiben werde. Diesen Artikel richte ich gerade an junge Mädchen um sie vor möglichen Gefahren zu warnen.

Hier sind andere Themen zu „Gefahren im Netz, die dich vielleicht auch interessieren werden:

Nur ein harmloses Handy oder doch eine Droge? – ein Beitrag von Lena

Schönheitsideal – Was ist das eigentlich? – ein Beitrag von Lena

Nun kommen wir zum eigentlichen Thema:

Perverse Kommentare/Nachrichten

Besonders Frauen und Mädchen erhalten eine Reihe von blöden Kommentaren und Nachrichten. Man würde zwar denken, das dies im 21. Jahrhundert eine Ausnahme ist, es ist jedoch zum Alltag vieler Mädchen geworden. Ich habe einige Kameradinnen zu diesem Thema gefragt und es hat mich echt beunruhigt, wie viele Erfahrung mit sowas hatten. Oft sind es frauenfeindliche und abwertende Kommentare, die man bekommt.

Ich bin’s mittlerweile schon gewöhnt.

berichtet eine Schülerin

Und das macht es auch so schlimm. Man bekommt so viele solcher Kommentare, dass es nun Alltag geworden ist. Wahrscheinlich denken sich einige jetzt: Das können doch nicht so schlimme Nachrichten sein. Damit ihr selbst euch eure Meinung bilden könnt, blende ich euch unten Kommentare/Nachrichten ein, die Mitschülerinnen aus UNSERER Schule bekommen. TÄGLICH.

Das sind nur eine kleine Anzahl der Nachrichten/Kommentare, die Schülerinnen bekommen haben. Besonders auf Instagram, Snapchat und Sprachapps bekommt man solche Kommentare. Und ständig werden Frauen sexualisiert und als Objekt dargestellt, aber es gibt noch viel Perverseres im Netz. Und damit kommen wir zum nächsten Thema:

Nacktbilder im Internet

Man denkt sich vielleicht, das dies eine Seltenheit ist, aber wie auch das letzte Thema ist das zur Normalität geworden: Immer wieder werden junge Mädchen aufgefordert im Netz, Bilder von sich ohne Kleidung zu verschicken. Und wieder haben Schülerinnen und ich betone wieder aus UNSERER Schule Erfahrung damit gemacht:

(Übrigens falls ihr euch wundert warum ich das „UNSERE“ Schule so betone ist, um euch klar zu machen, das die Gefahr nicht „weit weg“ ist oder „eine kleine Ausnahme“ ist. Es betrifft Menschen, die eure Freunde eure Geschwister oder eure Klassenkameraden sind und das wichtigste – Es betrifft DICH)

Der wollte einfach Körperbilder und auch welche im BH . (…) Der wollte mir für das Bild sogar einen Amazon-Gutschein andrehen.

berichtet eine Schülerin

(…) bei viele Chats steht ziemlich sowas wie „kannst du mir helfen“ oder „schick nudes“, „bist hot“ und all diese Dinge…

berichtet eine Schülerin

Leider ist sowas keine Seltenheit mehr: Social Media ist voll von solchen Nachrichten.

Nötigung

Manche Leute im Netz benutzen auch „Methoden“ um die Mädchen zu Bildern oder Nummern zu überreden. Ich stelle euch zwei klassische Methoden vor, die viele selber auch erlebt haben:

  1. Methode – Das Vollspammen

Das „Vollspammen (F3)“ – wie ich es nenne, beschreibt eigentlich das was es sagt:

Man wird voll gespammt mit Nachrichten. Selbst wenn man „Nein“ sagt, spammen sie dich zu, bis man am Ende nachgibt.

Ich selbst habe auf einer Sprachapp, wo man mit Schülern aus der ganzen Welt kommunizieren kann erlebt, das mich jemand 7 Mal nach meiner Nummer gefragt hat, obwohl ich ihm jedes Mal ganz klar Nein gesagt hatte. Er hat sogar gefordert, dass ich es vor meiner Mutter doch verheimlichen solle. Der Typ war über 22 Jahre alt. Wenn jemand euch so zu spamt meldet ihn sofort und blockiert ihn. Bitte macht nicht den Fehler und gebt nach!

2. Methode – „Das große Jammern“

Um Mädchen im Netz zu Bildern, Nummern usw. zu kriegen, gibt es, die meiner Meinung nach, schlimmsten Methode: Jammern. Wie der Name schon sagt, erzählen die Männer den Mädchen in den Chats oft, dass sie niemand mag und dass er so arm ist und Geld braucht und andere Zeugs. Sie versuchen das Mitgefühl, der Menschen auszunutzen, damit die Mädchen dann sagen: „Oh, du tust mir so leid. Komm ich bin deine Freundin.“ Ich glaube, ihr versteht, worauf ich hinaus möchte. Außerdem zählt auch zu vieles Schmeicheln wie: „Du bist das schönste Mädchen, das ich je gesehen habe“, „Du bist anders als die anderen“ und „Ich bin in dich verliebt“ usw, ohne mit der Person vielen Kontakt zu haben.

Ich habe hier ein Paar Beispiele aufgezählt, die mir passiert sind:

Übersetzung: Ich hoffe du hast keinen Freund – Nein, warum? – Ich dachte, vielleicht könnte ich das in Zukunft sein. – Natürlich magst du meinen Typ nicht – Sorry, ich bin nicht interessiert in sowas.

Übersetzung: Ich liebe dich, Sorry

Hier muss man besonders drauf achten, nicht auf sowas hereinzufallen. Wenn sie es dir ohne irgendeine Vorgeschichte mit dir zu haben, schreiben, kannst du dir sicher sein, dass sie jedem Mädchen sowas schicken und am Ende mit 23 Freundinnen dastehen. Tue dir selbst einen Gefallen und fall nicht drauf rein.

3. Methode – Drohungen

Nun kommen wir zum extremsten Fall: Drohung. Es passiert auch das Menschen den Kindern drohen, um Fotos usw. von ihnen zu bekommen. Im extrem Fall gibt es auch Morddrohungen, wo sie den Kindern drohen ihre Familie/Freunde zu töten, um zu bekommen, was sie wollen. Falls dir sowas je passieren sollte, informiere bitte sofort deine Eltern. Falls sie aus irgendeinem Grund nicht gleich erreichbar sind, kontaktiere die Polizei (Tel: 110). Mache unbedingt Screenshots als Beweismittel und melde den User. Aber bitte schicke keine Bilder oder sonstiges an diese Person! Sie wird dich nur noch weiter erpressen, sodass du gar nicht mehr aus der Situation rauskommst.

Was soll man nun dagegen tun?

Wenn du ähnliche Nachrichten, wie die oben genannten bekommen hast, bitte mache folgendes:

  1. Mache ein Screenshot, damit du einen Beweis hast, sonst kann der User einfach die Nachricht löschen und sagen das du lügst. (Fall Snapchat: Falls sowas euch auf Snapchat passiert, sind unten unter F4 Wege aufgelistet, wie ihr ohne, dass es jemand sieht, Screenshots machen könnt)
  2. Meldet den User, um andere Menschen vor der Person zu schützen, melde den User, damit die App-Mitarbeiter den User unter die Lupe nehmen.
  3. Blockiere den User – Um nervige Nachrichten und Spam zu vermeiden, blockier ihn am Besten.
  4. Eltern/Freunden/Angehörigen/Sozialarbeitern erzählen – Falls es dir seelisch nahe geht, was dir geschrieben wurde und es dich sehr bedrückt REDE mit jemandem darüber, dem du vertraust. In unserer Schule gibt es auch ein Team aus Sozialarbeitern und Vertrauenslehrern, denen du jeder Zeit deine Probleme anvertrauen kannst.
  5. Polizei anrufen – Bei ernsthaften Drohungen und sehr beleidigenden Kommentaren.
  6. (Das folgende ist nur auf Instagram möglich) Blöde Nachrichten/Kommentare in Zukunft loswerden (Anleitung im Artikel)

Ende und Danksagung

Hi SchülerInnen,

Ich kam auf die Idee den Artikel zu schreiben um wie gesagt junge Menschen wie dich zu informieren und aufzuklären. Mich hat es persönlich sehr getroffen wie viele Mitschülerinnen an unserer Schule, solche Erfahrungen hatten. Deshalb ist es umso wichtiger Bewusst in Social Media mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Außerdem möchte ich ein besonderes Dankeschön an meine Mitschülerinnen aussprechen, die mir ihre Erfahrungen mitgeteilt haben.

Hier sind noch ein paar Tipps von den Mitschülerinnen:

Man sollte aufpassen wenn man auf Snapchat addet und aufhören wenn es einem zu komisch wird.

berichtet eine Schülerin

(…), deswegen ist es wichtig über sowas informiert zu werden.

berichtet eine Schülerin

(…) ich war immer hilflos und wusste nicht was ich machen sollte bis es Leute mitbekommen haben und sich eingemischt haben. (…) Ich hoffe viele werden sich den Artikel anschauen.

berichtet eine Schülerin

Andere Artikel zu dem Thema:

Schönheitsideal – Was ist das eigentlich? – Artikel von Lena

Nur ein harmloses Handy oder doch eine Droge? – Artikel von Lena

Quellen:

F1 = Statistik zu Social Media Usern

F2 = Statista – Altersgruppen mit Prozentanteil der Smartphone User

F3 = Spammen ist ein Verb, das das ständige senden von Nachrichten beschreibt

F4 = Auf Snapchat ein Screenshot machen ohne das man es bemerkt:

  1. Fotografiere den Chatverlauf mit einem anderen Gerät (Handy, Fotoapparat usw.).
  2. Aktiviere „Flugmodus“ und mache Screenshots.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert