fett

Das Adjektiv „fett“ hat, wie wir ja alle wissen, grundsätzlich viel mit Reichhaltigkeit zu tun. Ob es nun tatsächlich Fett ist oder anderes tolles Zeugs, fett ist bis vor Kurzem ausschließlich im Positiven verwendet worden. Fette Beute, eine fette Gans, (fette Katze,) fette Jahre… Denkt nur an die Wohlhabenden des Mittelalters! Oder im antiken Rom! Wer fett war, konnte es sich leisten! Doch dann kam wieder die böse Gesundheits-, Mode- und Lebensmittelindustrie und behauptete, fett ist schlecht, macht krank, hässlich und unbeliebt, und so ist es ja dann auch größtenteils geworden.

Man bedenke, was Menschen alles tun, um ihr Fett wegzukriegen: Magenverkleinerung, damit sich der Körper von sich selbst ernährt, Intervallfasten, personalisierte Mikronährstoffzufuhr und was weiß ich nicht alles. Auch um den jeweiligen Fülligkeitszustand zu beschreiben, wurden sich jede Menge kreative Umschreibungen ausgedacht, um das (selbstverständlich temporäre) Handicap zu umschreiben: Stattlich, vollschlank, umfangreich, horizontal benachteiligt, Wonneproppen, XXL, viel Platz für Gefühle etc. Aber warum die Menscheit plötzlich auf die Idee gekommen ist, die positive Bedeutung des Begriffes ins Gegenteil zu kehren, kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Man war wohl gelangweilt, die Sehnsucht nach Neuem oder einfach das allzu menschliche Bedürfnis, mal irgendeine Gruppe wieder schlechtzumachen…

Doch irgendwie ist letztens bei der Jugend ein gewisser Hauch des einstigen Charmes wiederaufgetaucht, wenn auch wahrscheinlich eher unterbewusst: „fett“ wurde als Synonym zu „toll“, „super“ oder sogar „hervorragend“ neu in die Alltagssprache eingeführt! Obwohl, was heißt hier neu; der Ausdruck ist in den letzten Jahren doch etwas veraltet. 2010 landete der Begriff auf Platz 9 der 20 uncoolsten Jugendwörter (ich will nicht wissen, welchen Platz es dann dieses Jahr bekommen würde); man könnte also sagen, dass „fett“ in zwei geschichtlich völlig unterschiedlichen Epochen wieder aus der Mode gekommen ist. Das muss man erstmal hinbekommen.

Nach intensiver Internetrecherche stößt man übrigens auch noch auf mundmische.de, wo behauptet wird, dass das deutsche Jugendwort „fett“ auch aus dem Englischen kommt, nämlich von „phat“, was wiederum „highly attractive“, „sexy“ oder einfach nur „great“ heißt. Weiter unten werden dann auch einige relativ plausible Herleitungen aus „Pretty, Hot And Tempting“ und „Perfect Hips, Ass and Tits“ vorgestellt. Nicht unbedingt jugendfrei, aber da sind Jugendliche ja wohl die Letzten, die sich um sowas kümmern- warum hieße es sonst auch „Jugendsprache“?

Quellen:

  • https://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/showthread.php?t=6013
  • https://help.vejo.de/hc/de/articles/4402603351569-Warum-sind-personalisierte-Nahrungserg%C3%A4nzungsmittel-so-wichtig-
  • https://www.gesundheit.de/medizin/behandlungen/operationen/die-chirurgische-magenverkleinerung-endlich-schluss-mit-xxl
  • https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Intervallfasten-Gesund-abnehmen,fasten224.html
  • https://www.t-online.de/leben/familie/schulkind-und-jugendliche/id_44003614/jugendsprache-die-uncoolsten-jugendwoerter-2010.html
  • https://www.duden.de/rechtschreibung/fett
  • https://www.thefreedictionary.com/phat
  • https://www.mundmische.de/bedeutung/3162-fett
  • Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/632094

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.