Yikes

Wörterbucheintrag (subjektiv)

„Es kann als Reaktion auf nahezu jede Aussage verwendet werden.“

giga.de

Ein seeeeeeehr vielfältiger Begriff, dieser Begriff. Auch, wenn ich beim ersten Kontakt mit ihm nicht begriff, was dieser neue, fremdartige, schon fast coronaartige nun ja, „Begriff“ wollte ich es noch nicht nennen- kurzum dieser Ausdruck denn nun bedeuten möge. Ich habe meinem Gesprächspartner meine Wissenslücke natürlich nicht direkt offenbart, erst lange Zeit später; ihr kennt sein (fast) unübertreffliches Ego nicht. Wenn ich aber möglichst zeitnah mein vorübergehendes Handycap eliminieren wollte, was blieb mir anderes übrig, als Internet, den großen Weisen¹, um Rat zu bitten? Mein Flehen wurde erhört, und nun weihe ich euch in meine Ergebnisse ein (die übrigens später durch meinen vorher schon erwähnten Gesprächspartner bestätigt wurden):

Yikes bedeutet so ziemlich alles, von „Huch!“, „Pfui!“, „UPS!“ oder „Oha!“ bis „Ach du grüne Neune/Schande/Sch****/lieber Himmel/liebe Güte/etc.pp.“; kurzum, ein allgemeingültiger Ausdruck des Schreckens, Erschreckens, Erstaunens, Entsetzens oder einfach nur ein besser klingendes Wort für „huiuiuiuiuiui“.

Mein lieber Gesprächspartner mit dem Riesenego meinte beiläufig:

Und bei urbandictionary.com findet ihr eine „TOP DEFINITION“:

yikes

a reaction of everything.

person 1: i dropped my phone
person 2: yikes

person 1: im gonna shoot myself in the face
person 2: yikes

Ansonsten ist das, nun, Wort, auch in zahlreichen Liedtexten und -titeln zu finden; bei Letzteren sogar meist ganz alleine, als Solokünstler sozusagen. Scienz of Life, Ali Tomineek, Duendita, LL Stylish, Touché… (Kennt ihr auch nur einen von diesen Interpreten…?)

Geschichtlich gesehen stammt es wohl von seinem Großonkel „Yoicks“ ab, der sich im 17. und 18. Jahrhundert bei der Fuchsjagt großer Beliebtheit erfreute. Irgendwie ist er dann nach Amerika gekommen (vielleicht ein sprunghafter Drang nach beruflichem Tapetenwechsel?), traf dort auf ein hübsches Mädel und tadaaaaa… heraus kam ein kleiner Yikes. War so in den 1950ern.

Nun, jedenfalls scheint Yikes seinem Onkel in nichts nachzustehen. Muss wohl ein charmanter Bursche sein, wenn er sowohl in einem Lied, das von Geisteskranken/Drogensüchtigen handelt, verwendet wird, als auch bei einem so banalen Missgeschick wie einem umgeworfenen Glas. Aber wir wollen mal nicht so sein:

Hierbei ist die Sache, die mit „Yikes“ kommentiert wird meistens harmloser als das „Yikes“ vermuten lässt.

bedeutungonline.de

Trotz Kommafehler nicht ganz unwahr. Tja, fragt sich, was rauskommt, wenn wir Yikes jetzt nach Syrien schicken…

¹Sorry, aber die großen Weisinnen müssen mal kurz beiseite rücken. Passt sonst sprachlich einfach nicht, und ich persönlich personifiziere Internet als männlich. Beim nächsten Mal seid ihr wieder dran, okay?

Quellen:

  • https://www.giga.de/extra/social-media/specials/yikes-was-bedeutet-das-auf-deutsch/
  • https://www.urbandictionary.com/define.php?term=yikes
  • https://www.bedeutungonline.de/was-bedeutet-yikes-auf-deutsch-bedeutung-uebersetzung/
  • https://www.songtexte.com/songtext/kanye-west/yikes-g43972307.html
  • R.G.
  • Bild: Telegram/R.G. (Screenshot)
  • Beitragsbild: Yikes by Michael Van Vleet is licensed under CC BY-NC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.