World Wide Fanta

Sobjektiv

Wie und warum die Fanta immer anders schmeckt

Wer im Ausland mal eine Fanta getrunken hat, wird vielleicht bemerkt haben, dass sie etwas anders schmeckt als die in Deutschland. Das liegt daran, dass die Rezeptur von Land zu Land leicht variiert. Das ist auch bei Coca-Cola so und auch bei anderen internationalen Markenprodukten.

WORLD WIDE FANTA

Als ich in Spanien war, habe ich diesen Unterschied zum ersten Mal mitbekommen. Ich habe dann ein Foto von der Zutatenliste gemacht und im Urlaub ein paar Bekannten geschrieben, ob sie im Ausland sind und mir Fotos von der Zutatenliste einer Fanta schicken könnten. Dabei habe ich insgesamt 6 Länder zusammenbekommen (bei Portugal hat mir meine Bekannte eine Website geschickt, da sie keine Fanta gefunden hat) dessen Ergebnisse ich euch vorstellen werde. Dabei werde ich euch auch einen Vergleich mit Zucker und Orangensaft zeigen.

Zucker in Fanta:

Zucker wird in Produkten als Süßungsmittel und Geschmacksverstärker verwendet, obwohl Zucker bei hohem Konsum zu Adipositas, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes führen kann. Besonders bei Getränken ist dies problematisch, da der Zucker trotz der hohen Kalorien in Getränken den Hunger nicht lindert. Laut WHO sollte man höchstens 25g am Tag zu sich nehmen.

Orangensaft aus Konzentrat in Fanta:

* Deutsche Fanta enthält Orangensaft, allerdings habe ich nicht herausgefunden, wie viel %

Orangensaft (aus Konzentrat) trägt generell zu einem fruchtigerem Geschmack bei, und da es aus echten Orangen gemacht ist, enthält es sogar auch Vitamine.

Vergleich:

Warum ist das so?

Auf der offiziellen Website von Coca-Cola (Fanta gehört zu Coca Cola GmbH) steht dazu:

Aus zahlreichen Marktforschungen, Studien und Verkostungen wissen wir, welcher Geschmack am besten bei unseren Konsumenten ankommt. Deshalb können sich unsere Produkte in den einzelnen Ländern im Geschmack um Nuancen unterscheiden.“

Coca Cola

Das sieht man gut am Beispiel von Spanien: In Spanien enthält die Fanta relativ viel Orangensaft. Dies liegt vermutlich daran, dass Orangensaft in Spanien sehr verbreitet ist und zum klassischen spanischen Frühstück dazugehört. Das Ganze kann aber auch bei Zucker passieren. Z.B. sind Amerikaner an deutlich mehr Zucker gewöhnt als wir in Deutschland. Es geht aber auch anders, wie in Großbritannien: dort hat man den Zuckergehalt in Getränken deutlich gesenkt, indem man die Steuer auf Zucker in Getränken um einiges erhöht hat.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.