Rapper Ben Salomo – über jüdisches Leben, Antisemitismus und die Rapszene

Gastbeitrag (Text, Bilder) von Lucia Totzauer (Respekt Coach)

Wenn man Ben Salomo kennt, dann wahrscheinlich als den Gründer der Show „Rap am Mittwoch“. Rapper:innen performten in dieser Show und traten gegeneinander in Wettbewerben, sogenannten Battles, an. Dieses Format gibt es nicht mehr – warum? Weil Ben Salomo keine Plattform mehr für Diskriminierung, Hass und Antisemitismus (Judenfeindlichkeit) geben wollte. Antisemitismus ist ihm in der Rapszene zu oft begegnet.

Ben Salomo informiert über Israel und klärt über Vorurteile auf.
Die Schüler:innen erlebten Rap live im neuen Jugendzentrum „Westside“.

Er hat nun ein neues Publikum: er reist durch Deutschland und hält Vorträge an Schulen, kommt mit Schüler:innen ins Gespräch. Er war auch bei uns zu Gast, erzählte über sein Herkunftsland Israel, über sein Aufwachsen in Berlin, seine Erlebnisse in der Rapszene. Wir durften so einiges von ihm lernen – wusstet ihr, dass der USB-Stick in Israel erfunden wurde? Auch haben wir festgestellt, das fast allen von uns Vorurteile und Gerüchte über Jüd:innen bekannt sind. Judenfeindlichkeit ist leider weit verbreitet und seit tatsächlich über 2000 Jahren und auch heute noch eine Gefahr für Jüd:innen. Unsere Wahrnehmung für diese Gerüchte über Jüd:innen haben wir gemeinsam geschärft. Aufmerksamkeit für und Wissen über Antisemitismus sind die ersten Schritte, um sich dagegen stark zu machen.

Mehr Infos zu Ben Salomo findet ihr hier:

Ben Salomo

Falls euch das Thema Antisemitismus interessiert, hier noch ein paar spannende Links:

Antisemitismus, was ist das? – YouTube

logo!: Was ist Antisemitismus? – ZDFtivi

Masel Tov Cocktail – 3sat-Mediathek

Rechte: oH Ben Salomo (Artikelbild groß)- https://bensalomo.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.